Abraham – Vater des Glaubens (2:120-132)

O unser Erhalter! Mache, dass wir uns Dir ergeben, und mache aus unseren Nachkommen eine Gemeinschaft, die sich Dir ergeben wird, und zeige uns unsere Weisen der Anbetung, und nimm unsere Reue an: denn wahrlich, Du allein bist der Reueannehmende, der Gnadenspender!“ (2:128)

Der niederländische Sänger, Komponist und Musikproduzent Pierre Kartner wurde Ende der 70er Jahre bekannt durch sein „Lied der Schlümpfe“. Der Inhalt dieses Liedchens ist nicht weiter von Belang; ich werde das Video im folgenden Kommentar verlinken. Mir geht es um den Namen, unter dem Kartner auftrat: als „Vader Abraham“, also „Vater Abraham“ in niederländischer Sprache.

Die Begriffe „Vater“ und „Abraham“ sind in unserem christlich-jüdischen Bewusstsein eng miteinander verbunden; im Namen Abraham schwingt der „Vater“ immer gleich ein wenig mit.

Vater der Vielen

Der Name selbst ist ein hebräischer Name. Avraham bedeutet übersetzt „Vater der Vielen“. (Möglicherweise ist das auch die Bedeutung der arabischen Fassung Ibrahim? Wer mitliest und arabisch beherrscht: magst Du kurz in einem Kommentar Auskunft geben? – Ich würde mich freuen, lieben Dank!)

Vater der Vielen – der Name wurde ihm von Gott verliehen, verbunden mit einer Landverheißung an seine Nachkommen. Er gilt als der erste der drei „Patriarchen“ des Buchs Genesis; ein Wort, gebildet aus dem griechischen Wort „pater“ (Vater) und „arche“ (Ursprung, Anfang und Herrschaft). „Vater der Vielen“, „Vater des Ursprungs“, aber auch „Vater der Herrschaft“. Gemeint ist damit: Vater der Völker.

Vater dreier Religionen

Seine Söhne und Enkel sind die Erzväter von Völkern: sein Sohn Isaak mit seinen Urenkeln die Gründer der 12 Stämme Israels, sein Sohn Ismael der Stammvater der Araber, Mohammed selbst einer seiner Nachfahren. Im Islam wird Abraham unter die Propheten gezählt. Auch der Stammbaum Jesu geht in den unterschiedlichen Überlieferungen einheitlich auf David und Abraham zurück.

Jede der drei Religionen Judentum, Christentum und Islam hat eigene Gestalten, die besondere Bedeutung für sie haben. Aber wir erkennen alle gemeinsam Abraham als Stammvater an.

Vater des Glaubens

Abraham gilt als unser Stammvater aber nicht in erster Linie, weil wir alle unsere Abstammungslinie auf ihn zurückführen – für Christen und nichtarabische Muslime gilt diese ja ohnehin nicht.

Der Schlüssel findet sich in der Überlieferung der jüdischen und christlichen Religion: „Und er [Abraham] glaubte an den Ewigen [Gott], und der rechnete es ihm als Tugend an.“ (Gen 15,6) Der Glaube – entgegen aller Widrigkeiten, Wahrscheinlichkeiten und Berechenbarkeiten – ist der Grund für die Verheißungen Gottes an ihn.

Im christlichen Teil der Bibel wird genau der Gedanke aufgegriffen. „Und was sagen wir denn von Abraham, unserm leiblichen Stammvater? Was hat er erlangt? Das sagen wir: Ist Abraham durch Werke gerecht, so kann er sich wohl rühmen, aber nicht vor Gott. Denn was sagt die Schrift? ‚Abraham hat Gott geglaubt, und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet worden‘.“ (Röm 4, 1-2)

Politische Herrschaft – Tempelgründer – Staatsgründer

Im Koran wird zunächst ein anderes Abrahambild gezeichnet. Zunächst wird Abraham als Anführer genannt: „Und (gedenkt:) als sein Erhalter (Gott) Abraham prüfte mit (Seinen) Geboten und der letztere sie erfüllte, sagte Er: ‚Siehe, ich werde dich zu einem Anführer der Menschen machen‘.“ (2:124) Im Arabischen wird das Wort „Imam“ gebraucht, was sowohl Vorbeter, als auch Anführer bedeuten mag, also offen ist für eine liturgisch-religiöse oder politische Bezeichnung. Jedenfalls scheinen es aber eher als der Glaube die Erfüllung von Geboten zu sein, die Abrahams Bedeutung begründen. Geht es also doch um äußere, statt um Glaubensvollzüge?

Auf den ersten Blick schon; allerdings steht der Beginn dieser Abrahamepisode in einem narrativen Zusammenhang, der erst zum Ende seine eigentliche Auflösung findet. Und der weitere Verlauf zeigt eindeutig: Es gibt einen tiefen Grund dafür, dass Abraham die Gebote einhält. Seine Gebotstreue gründet viel tiefer, als in der offensichtlichen Oberflächlichkeit des schlicht Handelnden.

Im Verlauf der Erzählung gründen Abraham und Ismael das Heiligtum Gottes, wohl in Jerusalem, die Grundmauern des Tempels (2:125 und 2:127). Das ist zwar die Handlung, aber auch noch nicht der narrative Höhepunkt der Perikope.

Es folgt eine Landverheißung: das Land soll seine Bewohner ernähren. (2:126) Damit schließt der Koran an die biblischen Verheißungen an.

Glaube

Die diese Episode abschließenden Verse bilden den wahren Höhepunkt der Erzählung. Sie zeigen eindeutig, dass nur eines die Stellung Abrahams begründet: sein Glaube. Und dass nur eines seinen Nachfolgern gilt: es ihm im Glauben gleichzutun.

Bereits zuvor ist schon eindeutig gesagt, dass es nur um den Glauben, und nicht um Führung geht; auch ist vom Bund hier die Rede: „Abraham fragte: ‚Und auch aus meinen Nachkommen (wirst Du Anführer machen)? (Gott) antwortete: ‚Mein Bund schließt nicht die Übeltäter ein‘.“ (2:124)

Der Vorrang des Glaubens wird in den Abschlussversen einprägend geschildert. Sie brauchen keine weitere Erläuterung, sondern schließen selbsterklärend die Erzählung und Weisung ab. Der zentrale Gedanke: der reinste Glaube und die Ergebung in den Willen Gottes ist alles, was zählt.

O unser Erhalter! Mache, dass wir uns Dir ergeben, und mache aus unseren Nachkommen eine Gemeinschaft, die sich Dir ergeben wird, und zeige uns unsere Weisen der Anbetung, und nimm unsere Reue an: denn wahrlich, Du allein bist der Reueannehmende, der Gnadenspender! … Und wer, außer er wäre schwachen Geistes, würde das Glaubensbekenntnis Abrahams aufgeben wollen, angesichts dessen, dass Wir ihn fürwahr in dieser Welt erhöht haben und er wahrlich im kommenden Leben unter den Rechtschaffenen sein wird? Als sein Erhalter zu ihm sagte: ‚Ergib dich Mir!‘ – antwortete er: ‚Ich habe mich (Dir) ergeben, dem Erhalter aller Welten.‘ Und ebendies vermachte Abraham seinen Kindern, und (ebenso) Jakob: ‚O meine Kinder! Seht, Gott hat euch den reinsten Glauben gewährt; so erlaube nicht dem Tod, euch zu ereilen, ehe ihr euch Ihm ergeben habt‘.“ (2:128, 130-132)


Abraham bereitet seinen Sohn für die Opferung vor, Gabriel greift im letzten Augenblick ein. Darstellung aus einer türkischen Handschrift des 16.-17. Jahrhundert. Quelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Abraham bereitet seinen Sohn für die Opferung vor, Gabriel greift im letzten Augenblick ein. Darstellung aus einer türkischen Handschrift des 16.-17. Jahrhundert. Quelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Veröffentlicht unter Archiv | 4 Kommentare

Thread in 4religion.de

Moin!

Ich habe gerade entdeckt, dass in einem sehr interessanten Forum, 4religion.de, mein Blog Anlass zu einem sehr interessanten Thread war, der im Sommer letzten Jahres lief.

Ausgehend von meinem Ansatz wurde – kontrovers, kritisch, ehrlich und fundiert – von den Diskutierenden das Verhältnis der Religionen besprochen.

Was mir dabei deutlich wurde, ist die Vielfalt innerhalb einer jeden Religion.

„Christen sagen …“, „Muslime denken …“, „Buddhisten sind …“: Sätze, die so anfangen werden zumeist der Vielschichtigkeit der Religionen nicht gerecht. Für „uns“ Christen kann ich es formulieren: Christen ticken völlig unterschiedlich. Und das ist es auch, was uns gemeinsam ist.

Wer Lust hat, einmal nachzulesen: http://www.4religion.de/viewtopic.php?f=13&t=3669&sid=36b1de958b3a458388ca95f38b8308ef

Herzlich,

Jörg

Veröffentlicht unter Randnotizen | Hinterlasse einen Kommentar

Spiritualität: die Innerlichkeit des Glaubens (2:118-121)

Siehe, Gottes Rechtleitung ist die einzig wahre Rechtleitung.“ (2:120)

Wir hatten bereits den doppelten Ansatz des Korans in den Blick genommen. Für die folgenden Verse ist er besonders bedeutend und wird deshalb noch einmal ausdrücklich formuliert: „Wahrlich, wir haben dich (o Prophet) gesandt mit der Wahrheit, als Überbringer froher Kunde und Warner … .“ (2:119) Also:

1. Der Koran ist Rechtleitung für die Gläubigen (vgl. 2:2).

2. Dann aber mahnt er die Gläubigen vor Gefahren, die mit dem Glauben einhergehen. Somit wird der Gedanke der Verse 2:6 ff. weitergeführt. Wenn von den „Ungläubigen“ die Rede ist, geht es nicht in erster Linie um die Ungläubigen; vielmehr geht es immer um Gefahren, die die Gläubigen selbst bedrohen. Die Sünde der Leute der Schrift, wie wir gesehen haben, liegt nicht an der Beachtung der Schrift, sondern genau an deren Nichtbeachtung.

Die Gefahren und die Sünden, die z. B. Christen begehen, drohen eben auch muslimische Gottergebene zu korrumpieren. Allen Voran der Impuls, Unruhe zu stiften. (2:6 ff.)

Die Innerlichkeit des Glaubens

Bei den Versen 2:118-121 ist das offensichtlich. Die Sünde hier: die Menschen erwarten „Zeichen“, also Wunder Gottes, bevor sie glauben. Der Grund für diese Sünde wird im Folgenden erläutert: „Jene, denen Wir die göttliche Schrift gewährt haben, und die ihr folgen, wie ihr gefolgt werden soll – es sind sie, die wahrhaft an sie glauben; während alle, die es vorziehen, ihre Wahrheit zu leugnen – es sind sie, welche die Verlierer sind.“ (2:121) Also: Glaube heißt, den Blick auf Gott und Gottes Botschaft in den Heiligen Schriften zu wenden. Gläubig ist, wer Gott in seiner Offenbarung sucht.

Anders gesagt: nicht Wunder, Gottesbeweise oder heroische Taten in der Geschichte offenbaren die Wirklichkeit Gottes. Vielmehr ist es die persönliche Begegnung des Gläubigen mit Gott. Ein anderer Begriff dafür: Spiritualität. Dass Glaube nicht eine Sache äußerer Gottesbeweise ist, sondern immer einer inneren Haltung entspringt, machen die Verse deutlich: „Fürwahr, Wir haben alle Zeichen offenkundig gemacht für Leute, die mit innerer Gewissheit versehen sind.“ (2:118)

Ersatz für den innerlichen Glauben?

Wir haben bereits über das Gerangel zwischen den drei Religionen Gottes – Judentum, Christentum und Islam – in den vorangegangenen Beiträgen gesprochen. Die Botschaft auch dieser Verse (vgl. 2:120) greift diesen Gedanken auf. Keine Fürsprache von christlichen, jüdischen oder muslimischen Gottergebenen wird diese persönliche und innere Erfahrung Gottes ersetzen können. „Und bleibt euch bewusst (des Kommens) eines Tages, da kein Mensch einem anderen im geringsten nutzen wird, noch Auslösung von irgendeinem von ihnen angenommen werden wird, noch Fürsprache von irgendeinem Nutzen für sie sein wird, und keinem beigestanden werden wird.

Im Christentum gibt es den Gedanken der Fürsprache in Bezug auf das Heil: zeitliche Strafen für Sünden können durch Fürsprache von liebenden Hinterbliebenen genommen werden; Messen werden zur Tilgung zeitlicher Strafen für Verstorbene gelesen. Auch und vor Allem der Ablass als kirchlichem Gnadenakt zur Erlassung zeitlicher Strafen muss hier genannt werden. Was im Gnadengedanken seinen Ursprung hat, konnte leicht ausgenutzt werden, um genau die Innerlichkeit des Glaubens durch äußerliche Akte und ein entsprechendes Denken zu missbrauchen – bis hin zum institutionalisierten Missbrauch, der seinen Höhepunkt im Ablasshandel fand.

Weisung und Mahnung

Grundbotschaft des Korans hier ist also: glaube innerlich. Die Schriften sind Bürgen für Gott. Wer die Offenbarungen Gottes liest und nach ihnen handelt ist Gott nahe.

Wer allerdings auf Äußeres (Wunder und Zeichen) setzt, ist ebenso Gott ferne, wie der, der den persönlichen inneren Glauben durch Glaubensakte zu ersetzen sucht. Keine Tat, keine Fürsprache, vor allem kein äußerlicher religiöser Fanatismus ist ein Ersatz für innerlichen Glauben. Die Gläubigen werden in diesen Koranversen deutlich vor diesem Irrschluss gewarnt. Der Bezug zum Beginn der Sure mit der Charakterisierung des „Unruhestifters“ als Paradigma des Ungläubigen (er führt Gott, Gott, Gott im Munde und wendet sich, sobald er alleine ist, seinen eigenen Dämonen zu; vgl. 2:6 ff.) ist hier offensichtlich.

Nicht menschliche, sondern, „Siehe, Gottes Rechtleitung ist die einzig wahre Rechtleitung.“ (2:120)


Jean-Léon Gérôme, Das Gebet (1865). Quelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Jean-Léon Gérôme, Das Gebet (1865). Quelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Veröffentlicht unter Archiv | 5 Kommentare

Glaube und Unglaube (2:108-117)

Preis sei ihm! (…) Ihm gehört, was in den Himmeln und auf Erden ist: alles gehorcht Ihm. Er ist der Schöpfer der Himmel und der Erde, und wenn Er eine Sache beschließt, spricht er nur zu ihr: ‚Sei!‘, und sie ist.“ (2:116-117)

Aus dem Gesagten (vorangegangener und vorletzter Beitrag) deutet sich also an, was in unserem Zusammenhang Unglaube bedeutet:

Unglaube ist die bewusste Entfernung von Gott. Und konkreter noch: Ungläubig ist der Mensch, der anstelle des „Schau-auf-uns“-Gottes das Zerrbild eines „Favorisiere-uns“-Gottes setzt. Ersterer ist der, von dem wir bekennen: „Gott ist unerreichbar groß / größer“ (Allahu akbar), als wir ihn denken könnten. Letzterer ist der Götze, von dem wir mit dem Mund predigen: „Gott ist so und so“ – ein Bild, das unsere Imaginationskraft befriedigt, aber letztlich unserer Phantasie entspringt.

Was also macht in diesem Sinne den Unglauben aus? – Jener ist Gott fern, der sein eigenes Gottesbild als das einzig wahre verkündet. Ausdrücklich beschreibt der Koran diese Gefahr:

1. Zunächst unter den eigenen Leuten. („Oder wollt ihr eueren Gesandten ausfragen, wie Moses seinerzeit ausgefragt worden war? Wer aber den Glauben mit dem Unglauben vertauscht hat, der ist schon vom ebenen Weg abgeirrt.“ 2:108)

2. Dann auch bei Juden und Christen. („Und sie sprechen: ‚Ins Paradies treten ausschließlich Juden oder Christen ein.‘ Dies sind ihre Wünsche. Sprich: ‚Bringt eueren Beweis bei, wenn ihr die Wahrheit zu sagen glaubt.‘“ 2:111)

Dies ist Unglaube in seiner reinsten Form, das Ziel allen Götzendienstes: Favorisiere uns! (vgl. 2:113) Es gibt für diese eine Antwort: „Allah wird unter ihnen am Tag der Auferstehung über das richten, worin sie uneins sind.“ (2:113) Ich persönlich bin davon überzeugt: Alle, die sich uneins waren und alle Gläubigen, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit, alle Zweifler, alle Menschen werden erkennen: Gott ist noch unendlich mal größer, als unsere Worte und Gedanken Ihn hätten fassen können. Und dann werden alle auch wissen, wie kleinlich sich aller Streit um das Wesen Gottes gestaltet hat.

Gott selbst bleibt unbewegt von dem: „Und Allah ist der Westen und der Osten. Daher: Wohin ihr euch wendet, dort ist Allahs Angesicht. Siehe, Allah ist allumfassend und wissend.“ (2:115)

Der Gegenentwurf des Zerwürfnisses: Wendet Euch Allah zu. „Schau auf uns!“ Der Glaube ist die Sprache des Liebenden. „Und verrichtet das Gebet und zahlt die Steuer. Was ihr Gutes für Euere Seelen voraussendet, das werdet ihr bei Allah finden. Siehe, Allah sieht, was ihr tut.“ (2:110) „In der Tat, wer auch immer sich Allah hingibt und Gutes tut, der hat seinen Lohn bei seinem Herrn; und keine Furcht kommt über sie, und sie werden nicht traurig sein.“ (2:112) Am Anfang steht die Hingabe, das Gebet. Nicht als fromme Pflichtübung, sondern als zeichen dessen, der sich von Allah angeschaut weiß. Die Steuer zu zahlen und Gutes zu tun ist ebenso eine natürliche Folge dieser Hingabe, wie der Lohn, der ganz schlicht ist: „sie werden nicht traurig sein“.

Wer sich also von Gott erkannt weiß, der wird nicht streiten, sondern sowohl Gott als auch den anderen Menschen mit Vertrauen begegnen. Der Lohn (2:112): er liegt allein bei Gott.


Giorgione - Die drei Philosophen (1505). Quelle: Wikipedia


Giorgione – Die drei Philosophen (1505). Quelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Veröffentlicht unter Archiv | Hinterlasse einen Kommentar

Der Schlüssel (2:98-112)

O ihr, die ihr glaubt! Sprecht nicht: ‚Favorisiere uns!‘, sondern sprecht: ‚Schau auf uns!‘, und gehorcht (…).“ (2:104)

Wir haben gesehen: wer von der Offenbarung spricht, läuft Gefahr, die falschen Engel zu predigen. Und das nicht unbedingt aus bösem Willen heraus, sondern auch schlichtweg aus Unwissenheit. „Und fürwahr, für Schlimmes verkauften sie ihre Seelen. O, dass sie es nur wüssten!“ (2:102)

Was ist aber nun legitime Rede über die Offenbarung, und was ist falsche Rede?

Zwei Hinweise haben wir im vorangegangenen Absatz bereits erhalten: Zauberei und das, „womit man Zwietracht zwischen Mann und Frau stiftet“ (2:102), wobei offen ist, ob „Mann und Frau“ bedeutet: Zwietracht zwischen den Menschen oder ob konkret Zwietracht zwischen z. B. Eheleuten gemeint ist.

Dies ist aber noch sehr unkonkret, und die Mahnung, keine Zwietracht zu säen mag hilfreich sein, angesichts der Komplexität zwischenmenschlicher Konflikte jedoch praktisch kaum Hilfe.

Der Koran wäre wohl nicht der Koran, wenn er nicht unmittelbar im Kontext dieses Abschnitts den Schlüssel klar und unmissverständlich böte.

Wann verkehrt sich die Lehre des Koran also ins Gegenteil, was sind ‚aufgehobene Verse‘, und wann liegt ein rechtes Verständnis vor? „O ihr, die ihr glaubt! Sprecht nicht: ‚Favorisiere uns!‘, sondern sprecht: ‚Schau auf uns!‘, und gehorcht (…).“ (2:104)

Sprecht nicht: ‚Favorisiere uns!‘“ (2:104)

In der Schulzeit sagte mal ein Mitschüler zu mir: „Christen sind nicht besser, sie haben es besser!“ – Gemeint war die Gewissheit eines zukünftigen Platzes im Himmelreich.

Allein für Privilegien Christ zu sein ist der falsche Weg, weil dieses Denken in seiner Wurzel egozentrisch, wenn nicht gar egoistisch ist.

Als Jesus von seinen eifrigen Jüngern gefragt wurde, wer im Himmelreich (von ihnen) der größte sei, da „rief er ein Kind herbei, stellte es in ihre Mitte und sagte: Amen, das sage ich euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen. Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte.“ (Mt 18, 1-5)

Genau dies ist auch das Selbstbild des Glaubenden im Koran. Nicht meine Position, meine Privilegien, die Tatsache, dass ich in die verheißenen Gärten einziehe, ist wichtig, auch nicht meine Leistung, sondern dass – ganz schlicht – Gott auf mich schaut.

Konkret: Wenn junge Leute für politische Zwecke gewonnen werden, unter dem Versprechen, dass nach ihrem Tod Gärten für sie bereitet seien, der greift ein Bild des Koran – die Gärten – auf und vermischt es mit den Zielen seiner eigenen Dämonen. Diese Jagd auf Menschen entlarvt sich in der Grundhaltung: niemand, weder Verführer noch Verführte, tun irgendetwas aus dem Geist „Schau auf uns!“ heraus, sondern ausschließlich aus dem Geiste: „Favorisiere uns!“ Der Attentäter, der heute eine Gruppe unschuldiger mit sich in den Tod gerissen hat, tat dies in der Erwartung, nun, nach dem Tod, Gutem zu begegnen. „Favorisiere uns!“ war wohl seine Motivation. Er, ein Verführter und einer unter denen, denen man zuruft: „Hätten sie das doch gewusst!“ (2:103) Die Verführer in ihrer Suche nach Macht, ebenso unter dem Banner „Favorisiere uns!“ Ihnen geht es in zweiter Linie nur um eine Herrschaft Gottes; zunächst geht es ihnen wohl um die eigene Position innerhalb dieser. Sie sind es, von denen gesagt wird: „Von ihnen lernte man, womit man Zwietracht zwischen Mann und Frau stiftet.“

Kreuzzüge, Diktaturen, Hetze gegen „andere“, Kolonialisierungen: die Räderwerke der Grundhaltung „Favorisiere uns!“ funktionieren in allen Kulturen, Religionen und Gesellschaften.

Schau auf uns!“ (2:104)

In meiner damaligen Heimatstadt, Aachen, fand 1986 der Katholikentag statt. Dort begegnete ich in einem Forum „Geistliche Berufung“ Priestern und Mönchen, die über ihre besondere Berufung referierten. Ein Benediktinermönch sagte da sinngemäß: „Es heißt, unsere Berufung misszuverstehen, wenn wir Ordensleute und Priester als die besseren Christen dastünden. Menschen, die unseren Weg nicht gehen, sind ebensogute Christen, wie wir. Glauben Sie mal nicht, dass wir bei Gott in höherem Ansehen stünden, als irgendein anderer Mensch. Ich begreife unsere Aufgabe als eine Aufgabe, einen besonderen Dienst, der uns, wie es dem Begriff Dienst entspricht, zu Dienern macht. Vielleicht haben wir Theologen und Kirchenmänner viel über Gott gelernt, üben uns täglich im Gebet, versuchen, unser Leben an Gott auszurichten. Und dennoch: ein ganz einfacher Mensch, der ganz schlicht die Ahnung hat, dass es Gott vielleicht gibt, und ein kleines Gebet von Herzen an Gott richtet: er mag Ihm näher sein, als wir es je waren.“

Für Leistung gibt es Privilegien. Gott will aber keine Leistung. „Schau auf uns!“ Das ist die Grundhaltung des Christen. und ebenso – das beschreibt der Koran unzweideutig – des Muslims.

Privilegien vergeben Könige, Herrscher und vielleicht der Chef im Unternehmen. „Schau darauf, was ich getan habe! Und zahle mir den Erfolg aus!“, sagt der, der abhängig von der Gunst ebendieser ist.

„Schau auf mich!“ sagt dagegen der Liebende. „Sieh mich an!“: das ist der Beginn einer Liebesgeschichte, und ebenso wie das Christentum ist dies auch der Islam: eine Liebesgeschichte des Menschen mit Gott.

Die drei Abrahmischen Religionen sind Religionen der Liebe. „Sieh mich an!“ ist die Forderung eines Liebenden. Im Artikel „Religion der Liebe“ schrieb ich: Die „Liebe scheint durchgängig im Koran durch“.

Oft werden Koranstellen im Diskurs auf schwierige Inhalte hin besprochen; in Bezug auf 2:98 ff. wird so getan, als gehe es darum, Koranstellen als „aufgehoben“ zu erklären. Die eigentliche Tiefe der Aussage geht in diesen Diskursen verloren; das Eigentliche wird von Beiläufigem überdeckt.


Demut im Gebet: 'Schau auf uns!' - Gottesdienst in der türkischen Moschee, Berlin 1931. Quelle: Bundesarchiv, Bild 102-11243 / CC-BY-SA 3.0


Demut im Gebet: ‚Schau auf uns!‘ – Gottesdienst in der türkischen Moschee, Berlin 1931. Quelle: Bundesarchiv, Bild 102-11243 / CC-BY-SA 3.0


Veröffentlicht unter Archiv | Hinterlasse einen Kommentar

„Aufgehobene“ Verse? (2:98-112)

Was Wir auch an Versen aufheben oder in Vergessenheit fallen lassen: Wir bringen bessere oder gleichwertige dafür. (…).“ (2:106)

Die Verse 2:97-112 stehen in direktem Zusammenhang mit den vorhergehenden. Das Thema ist weiterhin die Offenbarung. Diesmal aber wird der Missbrauch der Offenbarung und deren Verfälschung thematisiert.

Dies geschieht wieder einmal vor dem Hintergrund der zu Anfang der Sure skizzierten Ursünde; wir erinnern uns: der ‚Unruhestifter‘. Sie führen Gott im Munde, sobald sie aber unter sich sind, wenden sie sich den eigenen Dämonen zu (vgl. 2:8-14).

Als Feinde Gabriels, der die Offenbarung dem Propheten vermittelte, sind sie Feinde der Offenbarung:“Sooft sie ein feierliches Versprechen geben, will dann nicht ein Teil von ihnen es verwerfen? Ja, die meisten von ihnen glauben nicht. Und als zu ihnen ein Gesandter von Allah kam, ihre Offenbarung bestätigend, da warf ein Teil jener, denen die Schrift gegeben worden war, Allahs Buch über die Schulter, als ob sie es nicht kennten. Und sie folgten dem, was die Satane in Salomos Reich vorbrachten. (…)“ (2:100-102)

Sind die ‚Teufel‘, denen sich die Unruhestifter zuwenden, mit diesen ‚Satanen‘ gemein? Möglicherweise; jedenfalls geht es auch hier um einen Gegenentwurf zur Offenbarung Gottes, der durch die Unruhestifter im Reich Salomos verbreitet wird.


Salomon trifft die Königin von Saba; Relief von Lorenzo Ghiberti an der bronzenen Paradiespforte des Baptisteriums in Florenz, 1425ff. Quelle: Wikipedia


Salomon trifft die Königin von Saba; Relief von Lorenzo Ghiberti an der bronzenen Paradiespforte des Baptisteriums in Florenz, 1425ff. Quelle: Wikipedia


Was fällt auf? – Es ist nicht angedeutet, dass sie die Schrift als solche und die Offenbarung Gottes verfälschten und korrumpierten: „Nicht, dass Salomo ungläubig war, vielmehr waren die Satane ungläubig, indem sie den Menschen Zauberei lehrten und was auf die beiden Engel in Babylon, Harut und Marut, herabgekommen war.“ (2:102)

Und die Satane, die da sprechen, bekommen im Folgenden menschliche Züge. Es scheint fast, als ob die Satane durch Menschen sprechen, die auffällige Parallelen zu den Unruhestiftern aufweisen. „(…) Doch lehrten sie keinen, ohne zuvor zu sagen: ‚Wir sind nur eine Versuchung: sei daher kein Ungläubiger!‘ Von ihnen lernte man, womit man Zwietracht zwischen Mann und Frau stiftet. Doch konnten sie ohne Allahs Erlaubnis niemandem damit schaden. Sie lernten von den beiden [den falschen Engeln Harut und Marut], was ihnen schadete und nichts nützte; und sie wussten wohl, dass, wer sich solches aneignet, keinen Anteil am Jenseits hat. und fürwahr, für Schlimmes verkauften sie ihre Seelen. O, dass sie es nur wüssten!“ (2:102)

Zweierlei muss also festgehalten werden:

1. Die Sünde dieser Verse besteht in zweierlei „Verfälschung“ der Offenbarung: zum Einen darin, dass der Unruhestifter Zauberei lehrt; zum anderen darin, dass er Zwietracht stiftet.

2. Die Sünde besteht nicht darin, dass die Offenbarung Gottes ‚umgeschrieben‘, also das Wort Gottes verändert würde. Weder in Bezug auf die ersten Offenbarungen der Bibel, noch in Bezug auf den Koran.

Offensichtlich geht es also um falsche Lehren, die außerhalb der Offenbarung Gottes nicht die Schrift, sondern die Menschen, die ihnen glaubten, korrumpierten.

Die Heiligen Schriften können für vieles herhalten: man kann mit Bibel und Koran herumzaubern, man kann Interpretationen liefern, mit denen man Unfrieden begründen kann, Unruhe stiften, Zwietracht säen kann. Das Ergebnis sind Zaubersprüche, Irrlehren, falsche Verse.

Man braucht nur in der Bibel und im Koran aufmerksam zu lesen, um zu entdecken, welche Botschaften der Dämonen Harut und Marut falsch sind. Das, was durch bewusste Fehlinterpretation der biblischen und koranischen Offenbarung Unruhe gebracht hat, all die Verse jenseits der Offenbarung, Zauberei, all dies wird durch die Offenbarung selbst aufgehoben.

Was Wir auch an Versen aufheben oder in Vergessenheit fallen lassen: Wir bringen bessere oder gleichwertige dafür.“ (2:106)

Aus dem Zusammenhang wird deutlich: Gottes Offenbarung, wie sie in der Bibel überliefert ist, wird durch den Koran bestätigt (vgl. 2:89). Die Offenbarung entlarvt den Missbrauch ihrer selbst. Falsche Lehre wird durch die Schrift selbst aufgehoben.

Aus dem Zusammenhang ist völlig eindeutig herauszulesen, dass hier nicht gemeint sein kann, dass Verse des Korans oder der Bibel aufgehoben werden. Vielmehr geht es um jene falschen Lehren der Zauberei und Zwietracht, die in 2:102 so treffend beschrieben wurden.

Das zu wissen ermöglicht uns im folgenden, den eigentlichen Höhepunkt und die großartige Lehre dieses Abschnitts zu verstehen.

Dazu im folgenden Beitrag der kommenden Woche.

Veröffentlicht unter Archiv | 1 Kommentar

Gegenstroemungen – Querdenker erleben

Meinem Blogger-Kollegen Miguel Grandt durfte ich in seinem Podcast-Projekt „Gegenstroemungen – Querdenker erleben“ ein Interview geben. Hier der Link:

http://www.gegenstroemungen.com/podcast/2015/6/8/gs003-jrg-p-belden-bildungsreferent

Zum Podcast: www.gegenstroemungen.com

Ich freue mich (auch dort) über Kommentare!

Jörg

Veröffentlicht unter Randnotizen | 1 Kommentar